Skip to main content

Verhaltenskodex

Zuletzt aktualisiert: 23/01/2023

Das Europäische Jugendevent beruht auf den Werten Respekt, Würde, Gleichstellung, Zugänglichkeit, Inklusivität, interkultureller Austausch, Mehrsprachigkeit und Nachhaltigkeit. Mit diesem Verhaltenskodex setzt sich das Europäische Parlament dafür ein, eine Kultur des Respekts, der Würde und der Gleichstellung zu pflegen, um für uneingeschränkten Zugang und uneingeschränkte Teilhabe aller zu sorgen und so das Grundrecht eines jeden Menschen auf Anhörung umzusetzen. Das Parlament bekräftigt seine Null-Toleranz-Politik gegenüber jeglicher Art von Diskriminierung oder Drohungen.

Zweck des Verhaltenskodexes

Mit diesem Verhaltenskodex soll sichergestellt werden, dass sich jede Person beim Europäischen Jugendevent 2023 (EYE2023) sicher fühlt, einbezogen wird und Respekt erfährt. Der Kodex enthält eine Reihe von Normen, Regeln und Pflichten, die für alle Personen gelten, die beim EYE2023 anwesend sind.

Dieser Verhaltenskodex gilt sowohl bei formellen als auch bei informellen Begegnungen und Einzelgesprächen. Zu den formellen Begegnungen zählen sämtliche Programmpunkte des Events. Die informellen Begegnungen umfassen das gesamte Umfeld des Programms, so unter anderem gesellige Zusammenkünfte und die Online-Kommunikation, sowohl in den Räumlichkeiten des EYE als auch außerhalb von ihnen und auf der Online-Plattform des Events.

Die Teilnahme an EYE2023 stellt die formelle Annahme und Einhaltung dieses Verhaltenskodex dar.

Wie halte ich den Verhaltenskodex ein?

Sei respektvoll und aufmerksam im Umgang mit den anderen

  • Behandle andere, ihre Standpunkte und ihre Meinungen mit Respekt;
  • Unterlasse es, auf eine Weise zu kommunizieren oder zu handeln, die eine bestimmte politische Partei oder bestimmte Kandidierende fördert, die zu Gewalt gegen und/oder Belästigung anderer Personen aufruft, die pornografische Inhalte oder Links zu pornografischem Material oder Websites bereitstellt; die illegale Aktivitäten fördert oder ermöglicht; die illegal, hasserfüllt oder vorsätzlich falsch oder irreführend ist;
  • Beleidigende, diskriminierende oder belästigende Verhaltensweisen und Äußerungen werden beim EYE2023 nicht toleriert. Das schließt beleidigende Kommentare ein, die unter anderem Folgendes betreffen:
    • Alter
    • Geschlechtsidentität
    • sexuelle Ausrichtung
    • Rasse einschließlich Hautfarbe, Staatsangehörigkeit, ethnischer oder nationaler Herkunft
    • Religion, Weltanschauung, Glaube oder Nichtgläubigkeit
    • Befähigung, Behinderung oder Beeinträchtigung
    • körperliche Merkmale
    • Bildungsgrad
    • sozioökonomischer Hintergrund
    • politische Überzeugungen
    • Zugehörigkeit zu einer politischen Partei
    • Zugehörigkeit zu einer Organisation
  • Wenn Du denkst, dass jemand Hilfe benötigen könnte, dann sprich die Person an und erkundige Dich, ob Du ihr behilflich sein kannst. Wenn Du nicht helfen kannst, dann wende Dich an Freiwillige oder Sicherheitsbedienstete.

Einhaltung der organisatorischen Rahmenbedingungen

  • Bitte befolge die Hinweise und Leitlinien auf der Online-Plattform und auf Schildern sowie die Anweisungen des Personals des EP, des Sicherheitspersonals und des Organisationsteams;
  • Informiere die Vertrauensperson (siehe unten), wenn Du beobachtest, dass jemand gegen diesen Verhaltenskodex verstößt, sofern Dir eine solche Meldung nicht unangenehm ist;
  • Rauchen und Alkoholkonsum sind in den nicht entsprechend ausgewiesenen Bereichen streng verboten;
  • Urteile mit Bedacht, verhalte Dich nicht unangemessen und versuche, selbst den Anschein eines solchen Verhaltens zu vermeiden.

Wenn du Zweifel hast, wie ein bestimmtes Verhalten zu werten ist, dann frage Dich:

  • Ist das Verhalten erniedrigend, diskriminierend oder belästigend gegenüber einem anderen Teilnehmenden und/oder einer vortragenden Person?
  • Ist das Verhalten eines Teilnehmenden respektlos gegenüber einem anderen Teilnehmenden und/oder einer vortragenden Person?
  • Steht es im Einklang mit den Werten des Europäischen Jugendevents?
  • Steht es im Einklang mit diesem Verhaltenskodex?
  • Wird es einen guten Eindruck von mir und anderen vermitteln?

Die Vertrauensperson

Wenn sich jemand Dir gegenüber in irgendeiner Weise unangemessen verhältst oder wenn Du ein solches Verhalten beobachtest, dann wende Dich bitte an die professionelle Vertrauensperson, verfügbar während der gesamten Veranstaltung, um eine friedvolle und respektvolle Lösung für eventuelle Spannungen oder Zwischenfälle zu finden, indem Du an eye@ep.europa.eu schreibst.

Die Rolle der professionellen Vertrauensperson besteht darin, die Parteien auf dem Weg zu ihrer eigenen Lösung zu unterstützen und zu begleiten. Die Vertrauensperson entscheidet nicht über das Ergebnis, sondern hilft den Parteien, die wichtigen Fragen zu verstehen und sich auf eine Lösung zu konzentrieren. Die Vertrauensperson wird während der gesamten Veranstaltung zur Verfügung stehen und leicht erreichbar sein, falls die Teilnehmenden sie – anonym oder nicht – mit einer Beschwerde oder einem angeblichen Problem im Zusammenhang mit Online- oder Offline-Aktivitäten kontaktieren möchten. Die Vertrauensperson wird nach dem Grundsatz der Vertraulichkeit handeln.

Verfahren

Bei unangemessenem Verhalten, eindeutigem Mobbing, Herabsetzungen, Belästigung sowie verbalen und nichtverbalen diskriminierenden Verhaltensweisen müssen die Mitglieder des Organisationsteams der Aktivität nach bestem Ermessen in nachfolgender Reihenfolge und je nach Schwere der Maßnahme Folgendes tun:

  • Die betreffenden Personen an ihre Pflicht erinnern, diesen Verhaltenskodex einzuhalten;
  • Mit der betreffenden Person ein Gespräch unter vier Augen führen, um zweifelsfrei herauszufinden, worin der Grund für das unangemessene Verhalten lag;
  • Die Person auffordern, sich für das Verhalten oder die Äußerung zu entschuldigen und/oder sie zurückzunehmen;
  • Der Handlung ein Ende setzen und/oder die betreffende Person auffordern, die Veranstaltung zu verlassen;
  • Die Vertrauensperson kontaktieren (siehe oben);
  • Bei gewalttätigem oder sonstigem Verhalten, das mutmaßlich gegen die am Veranstaltungsort geltenden Rechtsvorschriften verstößt, die Sicherheitsbediensteten und/oder die Polizei hinzuziehen.

Im Falle von Zwischenfällen verpflichten sich alle Teilnehmenden – mutmaßliche Tatbegehende, mutmaßliche Opfer und bezeugende Personen – zur uneingeschränkten Zusammenarbeit mit den Veranstaltenden und den Sicherheitskräften und tragen wie folgt zur Klärung der Umstände des Zwischenfalls bei:

  • den Anweisungen des Sicherheitspersonals Folge zu leisten;
  • ordnungsgemäße und ehrliche Beantwortung der Fragen;
  • bitten um die Anwesenheit der EYE-Vertrauensperson;
  • legen auf Verlangen ihren Personalausweis vor;
  • erklären sich damit einverstanden, dass ihr Ausweis fotografiert oder kopiert wird, um einen vollständigen Bericht über den Vorfall zu erstellen.

Die Organisatoren der Veranstaltung und/oder die Sicherheitsbeauftragten werden:

  • jeden Vorfall schriftlich festhalten, einschließlich aller relevanten und verfügbaren Informationen;
  • so viele Informationen wie möglich sammeln, indem sie die Aussagen des mutmaßlichen Opfers/der mutmaßlichen Opfer (wenn das Opfer dazu bereit ist), des mutmaßlichen Tatbegehenden, etwaigen bezeugenden Personen sowie die des Sicherheitsdienstes, des sonstigen Personals und der Vertrauensperson, die sich als neutrale Partei mit dem Vorfall befasst hat, sammeln;
  • sofortige Kontaktaufnahme mit der Polizei im Falle von gewalttätigem oder sonstigem, potenziell illegalem Verhalten gemäß den Gesetzen des Landes.

Vertraulichkeit des Verfahrens

Die Vertrauensperson darf die Identität der betroffenen Parteien nicht ohne deren vorherige Zustimmung preisgeben. Die Vertrauensperson respektiert die Entscheidungen des mutmaßlichen Opfers über den weiteren Verlauf des Verfahrens. Wenn ein Gerichtsverfahren es erfordert oder die Sicherheit des Einzelnen es erfordert, können die personenbezogenen Daten aller an den Vorfällen beteiligten Personen an die zuständigen parlamentarischen Dienste oder die Polizei weitergegeben werden.

Sanktionen

Auf der Grundlage der von den Veranstaltern und/oder den Sicherheitsdiensten gemachten Meldungen kann die Generaldirektion Kommunikation sofortige Maßnahmen zur Risikominderung und zum Schutz der anderen Teilnehmenden ergreifen und entscheiden, ob die Nichteinhaltung dieses Verhaltenskodexes zu sanktionieren ist.

Je nach Schwere des Vorfalls können die folgenden Sanktionen verhängt werden:

(1)        Verweis aus den Räumlichkeiten des EP für den Rest des Tages

(2)        Entzug der Akkreditierung für die Veranstaltung

(3)        Aussetzung der Zahlung des finanziellen Beitrags an die Teilnehmer, die den betroffenen Gruppen angehören

Falls ein Bediensteter des Europäischen Parlaments oder einer anderen EU-Institution als mutmaßlicher Täter identifiziert wird, haben die Organisatoren das Recht, den zuständigen Behörden (z. B. AIPN/DG PERS für das Europäische Parlament, DG HR/IDOC für die Europäische Kommission) gegebenenfalls einen Bericht vorzulegen.

Die oben genannten Verfügungen beeinträchtigen nicht die gesetzlichen Rechte der geschädigten Person oder der geschädigten Gruppe, in Anwendung der örtlichen Gesetzgebung gegen den Täter vorzugehen.

Zusätzlich zu der Möglichkeit des Europäischen Parlaments, im Falle eines potenziellen oder tatsächlichen Verstoßes gegen den Verhaltenskodex eine Sanktion zu verhängen, behält sich das Europäische Parlament das Recht vor, vorbehaltlich der Einhaltung der Datenschutzvorschriften die Angelegenheit extern zu kommunizieren.

EYE Verhaltenskodex (pdf)